Seite ausdrucken  
 
 

 
 

Holland, Ernst

1898-1945 (?), gelernter Kaufmann, 1930 mit seiner Arbeitslosigkeit Eintritt in die NSDAP und SS, wurde 1933 bevorzugt als „alter Kämpfer“ in der Stadtverwaltung als Aushilfeangestellter angestellt, später verbeamtet; zunächst als Fürsorgebeamter tätig, überwachte Holland von 1940 bis 1943 als „Gestapobeauftragter“ die jüdischen Wohlfahrtseinrichtungen und betrieb deren Auflösung, 1943 zum Wehrdienst eingezogen, gilt seit dem Frühjahr 1945 als vermisst.


 

Verwandte Beiträge

Anlernwerkstätte und „Berufsumschichtung“


Das Finanzamt Frankfurt-Main - Außenbezirk (1941-1945): Verwaltung und [...]


Der Beauftragte der Geheimen Staatspolizei für die jüdische Wohlfahrtspflege [...]


Die Frankfurter Bezirksstelle der Reichsvereinigung der Juden in Deutschland


Ghettoisierung der Juden in Frankfurt (1938-1942)


Jüdische Wohlfahrt nach dem Novemberpogrom von 1938 bis 1940


Krankenhaus der Israelitischen Gemeinde an der Gagernstraße


Zuflucht in Frankfurt für Juden vom Lande


Zwangsarbeit von Juden im „geschlossenen Arbeitseinsatz“


„Einstellung … aus Mangel an Beweisen …“:

Was wurde aus den Tatbeteiligten an [...]



 
 
  Betreiber
Stadt Frankfurt am Main Institut für Stadtgeschichte
Münzgasse 9
60311 Frankfurt am Main
im Auftrag des Dezernats für Kultur und Freizeit