Seite ausdrucken  
 
 

 
 

Asch, Bruno

(1890-1940), 1920 Stadtrat der SPD in Höchst, 1922 Bürgermeister, 1925 Stadtkämmerer in Frankfurt am Main, 1931 Finanzdezernent in Berlin, 1933 Emigration in die Niederlande, 1938 Aberkennung der deutschen Staatsbürgerschaft, 1940 Selbsttötung bei Einmarsch der deutschen Truppen, nach Bruno Asch ist eine Parkanlage im Stadtteil Höchst benannt, Gedenktafel am Bolongaropalast, Bolongarostraße 109


 

Verwandte Beiträge

Bruno Asch (1890-1940): Frankfurts Finanzdezernent Opfer des Holocaust


Frankfurter Juden in der Weimarer Republik


Gedenktafel für Bruno Asch



 
 
  Betreiber
Stadt Frankfurt am Main Institut für Stadtgeschichte
Münzgasse 9
60311 Frankfurt am Main
im Auftrag des Dezernats für Kultur und Freizeit