Seite ausdrucken  
 
 

 
 

NSDAP

Kundgebung der NSDAP auf dem Römerberg gegen die Gräuelpropaganda des Auslands, Fotografie vom 31. März 1933

Fritz Sauckel war als „Generalbevollmächtigter für den Arbeitseinsatz“ (GBA) für die Rekrutierung von mehreren Millionen Fremd- und Zwangsarbeitern verantwortlich.

Nationalsozalistische Deutsche Arbeiterpartei

1920 aus der 1919 gegründeten „Deutschen Arbeiterpartei“ hervorgegangen, extrem nationalististisch und antisemitisch-rassistisch, Ablehnung der Republik, Selbstverständnis als politische Bewegung mit militärischem Charakter, auf Adolf Hitler als „Führer“ ausgerichtet,.1925 Gründung der Ortsgruppe Frankfurt am Main, Reichstagswahlen 1928 2,6 %, in Frankfurt 4,5 % der gültigen Stimmen, Reichstagswahlen 1933 43,9 %, in Frankfurt 44,1 % der gültigen Stimmen, 1933-45 einzige zugelassene Partei in Deutschland, zahlreiche Nebenorganisationen, 1945 vom Alliierten Kontrollrat aufgelöst und mit allen Nebenorganisationen verboten


 

Verwandte Beiträge

1. Mai 1933: Frankfurt flaggt


1933 „Pimpf“, 1945 „Heldentod“: ein Jungenleben unterm Hakenkreuz


Der Beauftragte der Geheimen Staatspolizei für die jüdische Wohlfahrtspflege [...]


Der Bockenheimer Jüdische Friedhof


Der Entwurf einer nationalsozialistischen „Notverfassung“ aus dem Putschjahr [...]


Der „Tag des organisierten Boykotts“


Die freien Gewerkschaften vor 1933


Die neue Funktion der Frankfurter Messe


Die Widerstandsgruppe um Paul Apel


Die Zerstörung der Heddernheimer Synagoge


Die „Arisierung“ der Rothschildschen Bibliothek


Die „Gleichschaltung“ der Städelschule


Die „Gleichschaltung“ des Magistrats


Die „Machtergreifung“ an der Universität


Die „Machtergreifung“ im Römer


Die „Materialspende“ des Bismarck-Denkmals


Die „Säuberung“ der Medizinischen Fakultät der Universität


Eine zerstörte Schaufensterauslage am „Tag des organisierten Boykotts“


Frauen in der „Alten Garde“ der Frankfurter NSDAP


Frühe NSDAP-Strukturen in Frankfurt: Von der Gründung bis zum Parteiverbot 1923


Frühe SA-Organisation in Frankfurt bis 1925


Parteiüberlieferung der NSDAP im Institut für Stadtgeschichte: Kreisleiter [...]


Politischer Rechtsextremismus nach 1945 (SRP/DRP u. a.)


Widerstand und Alltag


„Mein Hab und Gut“ – eine „deutsche“ Wohnung im Dritten Reich



 
 
  Betreiber
Stadt Frankfurt am Main Institut für Stadtgeschichte
Münzgasse 9
60311 Frankfurt am Main
im Auftrag des Dezernats für Kultur und Freizeit