Seite ausdrucken  
 
 

 
 

Chronologie

1933
 
Februar
18. Februar 1933
Verbot der „Volksstimme“, der Zeitung der Frankfurter Sozialdemokraten
27. Februar 1933
Reichstagsbrand in Berlin
März
03. März 1933
Wahlkampfkundgebung der NSDAP in der Frankfurter Festhalle
13. März 1933
„Machtübernahme“ im Römer
20. März 1933
Errichtung des Konzentrationslagers Dachau
31. März 1933
Einsetzung des Frankfurter Sondergerichts
31. März 1933
Entlassung Max Beckmanns von der Frankfurter Städelschule
31. März 1933
Rücktritt des Präsidiums der Frankfurter Industrie- und Handelskammer
April
07. April 1933
Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums
19. April 1933
Verbot der Zeugen Jehovas
Mai
02. Mai 1933
Besetzung der Gewerkschaftshäuser und Zerschlagung der freien Gewerkschaften
05. Mai 1933
Verhaftung der Frankfurter SPD-Führung
10. Mai 1933
Bücherverbrennung
13. Mai 1933
Besetzung des Instituts für Sozialforschung in Frankfurt
Juni
22. Juni 1933
Verbot der SPD
24. Juni 1933
Verbot der Zeugen Jehovas in Preußen
25. Juni 1933
Erneute Verhaftung der Frankfurter SPD-Führung
September
21. September 1933
Gründung des Pfarrernotbundes
22. September 1933
Errichtung der Reichskulturkammer
Oktober
04. Oktober 1933
„Gleichschaltung“ der Presse
1934
 
April
20. April 1934
Ernennung Heinrich Himmlers zum Chef der Gestapo
Juni
30. Juni 1934
Röhm-Putsch
1937
 
April
14. April 1937
Erster großer Sondergerichtsprozeß gegen 36 Bibelforscher (Zeugen Jehovas)
Juli
16. Juli 1937
Errichtung des Konzentrationslagers Buchenwald
1939
 
Mai
15. Mai 1939
Errichtung des Frauenkonzentrationslagers Ravensbrück
1941
 
Juni
09. Juni 1941
Aktion gegen Geheimlehren und so genannte Geheimwissenschaften
1942
 
April
15. April 1942
Einziehung des Vermögens so genannter Reichsfeinde
1943
 
März
09. März 1943
Deportation von etwa 100 Sinti und Roma von Frankfurt nach Auschwitz-Birkenau
1944
 
Juni
09. Juni 1944
Hinrichtung von Johanna Kirchner
August
22. August 1944
Verhaftung ehemaliger Politiker der demokratischen Parteien bei der „Aktion Gitter“
1945
 
März
13. März 1945
Tod von Johanna Tesch im KZ Ravensbrück


 
 
  Betreiber
Stadt Frankfurt am Main Institut für Stadtgeschichte
Münzgasse 9
60311 Frankfurt am Main
im Auftrag des Dezernats für Kultur und Freizeit