Seite ausdrucken  
 
 

 
 

Chronologie

1919
 
Januar
05. Januar 1919
Gründung der DAP
1920
 
Februar
24. Februar 1920
Parteiprogramm der DAP
1921
 
Juli
29. Juli 1921
Hitler Vorsitzender der NSDAP
1922
 
Juni
24. Juni 1922
Attentat auf Walther Rathenau
1923
 
November
08. November 1923 bis 09. November 1923
Hitlerputsch
23. November 1923
Verbot der NSDAP
1924
 
April
01. April 1924 bis 20. Dezember 1924
Hitler in Festungshaft in Landsberg am Lech
1925
 
Februar
26. Februar 1925
Neugründung der NSDAP
Juli
18. Juli 1925
Erscheinen des ersten Bandes von Hitlers „Mein Kampf“
November
09. November 1925
Gründung der Schutzstaffel (SS)
1926
 
Februar
01. Februar 1926
Gründung einer nationalsozialistischen Studentengruppe an der Frankfurter Universität
Dezember
10. Dezember 1926
Erscheinen des zweiten Bandes von Hitlers „Mein Kampf“
1927
 
November
14. November 1927
Erste Massenversammlung der NSDAP in Frankfurt
1928
 
Mai
28. Mai 1928
Reichstagswahl 1928
1929
 
November
17. November 1929
Frankfurter Kommunalwahl 1929
1930
 
August
03. August 1930
Großkundgebung der NSDAP in Frankfurt
September
14. September 1930
Reichstagswahl 1930
1931
 
Oktober
11. Oktober 1931
Harzburger Front
1932
 
März
06. März 1932
Reichstagswahl am 31. Juli 1932: Hitler spricht in Frankfurt
April
07. April 1932
Reichstagswahl am 31. Juli 1932: Hitler spricht zum zweiten Mal in der Festhalle
13. April 1932 bis 14. Juni 1932
Verbot von SA und SS
Juli
28. Juli 1932
Reichstagswahl am 31. Juli 1932: Hitler spricht ein weiteres Mal in der Frankfurter Festhalle
31. Juli 1932
Reichstagswahl Juli 1932
November
06. November 1932
Reichstagswahl November 1932
1933
 
Januar
30. Januar 1933
Ernennung Adolf Hitlers zum Reichskanzler
Februar
03. Februar 1933
Kundgebung der „Eisernen Front“ auf dem Frankfurter Römerberg
04. Februar 1933
Auflösung der kommunalen Volksvertretungen in Preußen
07. Februar 1933
Letzte Sitzung der demokratisch gewählten Frankfurter Stadtverordnetenversammlung
13. Februar 1933
Amtsenthebung des Frankfurter Polizeipräsidenten
18. Februar 1933
Verbot der „Volksstimme“, der Zeitung der Frankfurter Sozialdemokraten
22. Februar 1933
Ernennung der SA zur Hilfspolizei
23. Februar 1933
Wahlkampfrede Hitlers in der Frankfurter Festhalle
27. Februar 1933
Reichstagsbrand in Berlin
28. Februar 1933
Aufhebung der Grundrechte
März
03. März 1933
Wahlkampfkundgebung der NSDAP in der Frankfurter Festhalle
05. März 1933
Letzte Reichstagswahlen
11. März 1933
Wahlkampfkundgebung der NSDAP auf dem Frankfurter Römerberg am 11.03.1933
12. März 1933
Letzte Kommunalwahlen in Frankfurt
13. März 1933
Ernennung von Josef Goebbels zum Reichsminister für Volksaufklärung und Propaganda
13. März 1933
„Machtübernahme“ im Römer
20. März 1933
Errichtung des Konzentrationslagers Dachau
21. März 1933
Tag von Potsdam
24. März 1933
Ermächtigungsgesetz
28. März 1933
Ausschluss städtischer Mitarbeiter jüdischen Bekenntnisses
29. März 1933
„Gleichschaltung“ der Frankfurter Städelschule
31. März 1933
Einsetzung des Frankfurter Sondergerichts
31. März 1933
Entlassung Max Beckmanns von der Frankfurter Städelschule
31. März 1933
Rücktritt des Präsidiums der Frankfurter Industrie- und Handelskammer
April
01. April 1933
Tag des organisierten Boykotts
04. April 1933
Öffentlicher Protest des Pfarrers von St. Bernardus gegen den NS-Rassismus
07. April 1933
Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums
07. April 1933
„Gleichschaltung“ der Länder
10. April 1933
Der 1. Mai wird zum Feiertag erklärt
12. April 1933
Entfernung des Friedrich-Ebert-Denkmals in Frankfurt am Main
19. April 1933
Verbot der Zeugen Jehovas
25. April 1933
Zulassungsbeschränkung für Juden an deutschen Schulen und Hochschulen
27. April 1933
Schändung des Heinrich-Heine-Denkmals
30. April 1933
Kundgebung zum 400. Jahrestag der Reformation in Frankfurt am Main
Mai
01. Mai 1933
„Tag der nationalen Arbeit“
02. Mai 1933
Besetzung der Gewerkschaftshäuser und Zerschlagung der freien Gewerkschaften
03. Mai 1933
Aktionstag der Frankfurter nationalsozialistischen Studentenschaft gegen jüdische Studierende
05. Mai 1933
Verhaftung der Frankfurter SPD-Führung
10. Mai 1933
Bücherverbrennung
10. Mai 1933
Gründung der Deutschen Arbeitsfront (DAF)
13. Mai 1933
Besetzung des Instituts für Sozialforschung in Frankfurt
Juni
22. Juni 1933
Verbot der SPD
24. Juni 1933
Verbot der Zeugen Jehovas in Preußen
25. Juni 1933
Erneute Verhaftung der Frankfurter SPD-Führung
27. Juni 1933
Selbstauflösung der Deutschnationalen Volkspartei (DNVP) und der Deutschen Volkspartei (DVP)
28. Juni 1933
Selbstauflösung der Deutschen Demokratischen Partei (DDP)
Juli
04. Juli 1933
Selbstauflösung der Bayerischen Volkspartei (BVP)
05. Juli 1933
Selbstauflösung des Zentrums
14. Juli 1933
Gesetz gegen die Neubildung von Parteien
20. Juli 1933
Konkordat zwischen dem Deutschen Reich und dem Vatikan
September
17. September 1933
Vorzeitige Eingliederung von Teilen der evangelischen Jugend in die HJ
21. September 1933
Gründung des Pfarrernotbundes
22. September 1933
Errichtung der Reichskulturkammer
23. September 1933
Autobahnanstich
27. September 1933
Beginn des Kirchenkampfes in der evangelischen Kirche
Oktober
04. Oktober 1933
„Gleichschaltung“ der Presse
19. Oktober 1933
Austritt aus dem Völkerbund
29. Oktober 1933
Hitler in Frankfurt
November
29. November 1933
Gründung von Kraft durch Freude (KdF)
1934
 
Januar
20. Januar 1934
Ausschaltung von Juden aus leitenden Wirtschaftspositionen
20. Januar 1934
Gesetz „zur Ordnung der nationalen Arbeit“
30. Januar 1934
Gesetz über den Neuaufbau des Reiches
April
20. April 1934
Ernennung Heinrich Himmlers zum Chef der Gestapo
Mai
30. Mai 1934
Barmer Synode der Bekennenden Kirche
Juni
30. Juni 1934
Röhm-Putsch
August
02. August 1934
Hitler „Führer und Reichskanzler“
Oktober
16. Oktober 1934
Sonderregelung für Juden in steuerrechtlicher Hinsicht
1935
 
Januar
17. Januar 1935
Rückkehr des Saargebiets ins Deutsche Reich
März
16. März 1935
Wiedereinführung der allgemeinen Wehrpflicht
Mai
20. Mai 1935
Eröffnung des ersten Teilstücks der Autobahn Frankfurt am Main–Heidelberg
Juni
16. Juni 1935
Reichshandwerkertag
August
06. August 1935
Gründung des Reichsverbandes jüdischer Kulturbünde
September
10. September 1935
Errichtung gesonderter Schulen und Schulklassen für Juden
15. September 1935
Nürnberger Gesetze
Oktober
23. Oktober 1935
Verhaftung des Frankfurter Sozialdemokraten Paul Apel
November
14. November 1935
Aberkennung des Wahlrechtes von Juden; Entlassung aller jüdischen Beamten
1936
 
März
07. März 1936
Rheinlandbesetzung
Juli
08. Juli 1936
Eröffnung des Rhein-Main-Flughafens
August
01. August 1936 bis 16. August 1936
Olympische Spiele
Oktober
18. Oktober 1936
Göring Beauftragter für den Vierjahresplan
1937
 
April
14. April 1937
Erster großer Sondergerichtsprozeß gegen 36 Bibelforscher (Zeugen Jehovas)
Juli
07. Juli 1937
Beginn der Entfernung „entarteter“ Kunst aus dem Städelschen Kunstinstitut in Frankfurt am Main
11. Juli 1937
Aufhebung der Steuer- und Gebührenfreiheit für jüdische mildtätige Stiftungen
16. Juli 1937
Errichtung des Konzentrationslagers Buchenwald
19. Juli 1937
Eröffnung der Ausstellung „Entartete Kunst“ in München
August
13. August 1937
Endgültige „Arisierung“ der Frankfurter Stadtverwaltung
1938
 
März
13. März 1938
Anschluss Österreichs
28. März 1938
Aberkennung des öffentlich rechtlichen Status der jüdischen Kultusvereinigungen
31. März 1938
Besuch Adolf Hitlers im Römer
April
23. April 1938
Kennkartenzwang für Juden
26. April 1938
Anmeldung der jüdischen Vermögen
Juni
14. Juni 1938
Registrierung und Kennzeichnung jüdischer Gewerbebetriebe
Juli
25. Juli 1938
Zulassungsverbot für alle jüdischen Ärzte
27. Juli 1938
Entfernung jüdischer Straßennamen
August
17. August 1938
Einführung der Zwangsvornamen „Israel“ und „Sara“ für Juden
September
27. September 1938
Zulassungsverbot für alle jüdischen Rechtsanwälte
Oktober
01. Oktober 1938
Einmarsch in die sudetendeutsche Gebiete
05. Oktober 1938
Kennzeichnung der Reisepässe von Juden mit „J“
28. Oktober 1938
Ausweisung der Juden polnischer Staatsangehörigkeit
November
09. November 1938 bis 10. November 1938
Novemberpogrom
12. November 1938
Völlige Ausschaltung von Juden aus dem Wirtschaftsleben
12. November 1938
„Sühneleistung“ von 1 Milliarde RM
15. November 1938
Entfernung aller jüdischen Kinder aus deutschen Schulen
28. November 1938
Einschränkung des Auftretens von Juden in der Öffentlichkeit
Dezember
03. Dezember 1938
Zwangsverkauf „jüdischer Gewerbebetriebe“
08. Dezember 1938
Juden wird verboten, Universitäten zu besuchen
1939
 
Februar
06. Februar 1939
Erfassung der so genannten Entjudungsgewinne durch das Reich
21. Februar 1939
Ablieferung von Gold, Silber, Platin und Edelsteinen durch Juden
März
16. März 1939
Errichtung des „Protektorats Böhmen und Mähren“
23. März 1939
Eingliederung des Memelgebiets
April
03. April 1939
Erster „Judenvertrag“
15. April 1939
Gründung des Reichsinstituts zur Erforschung der Judenfrage in Frankfurt
30. April 1939
Regelung der Mietverhältnisse von Juden
Mai
08. Mai 1939
Erlass des Reichsinnenministers über jüdische Stiftungen
15. Mai 1939
Errichtung des Frauenkonzentrationslagers Ravensbrück
Juni
30. Juni 1939
Eröffnung der Ausstellung „Entartete Kunst“ in Frankfurt
30. Juni 1939
Versteigerung „entarteter“ Gemälde aus dem Städelschen Kunstinstitut in Luzern
Juli
04. Juli 1939
Gründung der Reichsvereinigung der Juden in Deutschland
August
23. August 1939
Hitler-Stalin-Pakt
September
01. September 1939
Kriegsbeginn
01. September 1939
Ausgangsbeschränkungen für Juden
01. September 1939 bis 08. Mai 1945
Zweiter Weltkrieg
03. September 1939
Kriegserklärung Frankreichs und Großbritanniens
12. September 1939
Errichtung von gesonderten Lebensmittelverkaufsstellen für Juden
November
08. November 1939
Gescheitertes Attentat von Georg Elser auf Hitler
1940
 
März
08. März 1940
„Polenerlasse“
April
09. April 1940
Besetzung Dänemarks und Norwegens
Mai
10. Mai 1940
Beginn der Westoffensive
Juni
18. Juni 1940
Planung des Einsatzes französischer Kriegsgefangener in der Stadtverwaltung
22. Juni 1940
Deutsch-französischer Waffenstillstand
Juli
17. Juli 1940
Erste nachweisbare Unterbringung von französischen Kriegsgefangenen in Frankfurt am Main
November
07. November 1940
Erster Einsatz von 20 französischen Kriegsgefangenen in der Frankfurter Stadtverwaltung.
1941
 
März
26. März 1941
Eröffnung des „Instituts zur Erforschung der Judenfrage“ in Frankfurt
28. März 1941
Arbeitstagung des „Instituts zur Erforschung der Judenfrage“ in Frankfurt
Juni
09. Juni 1941
Aktion gegen Geheimlehren und so genannte Geheimwissenschaften
22. Juni 1941
Angriff auf die Sowjetunion
Juli
31. Juli 1941
Auftrag Görings an Heydrich zur Vorbereitung der „Gesamtlösung der Judenfrage“
September
01. September 1941
Einführung des „Judensterns“
12. September 1941
Nachtangriff mit 50–60 Bombern auf Frankfurt am Main
Oktober
03. Oktober 1941
Verordnung über den Arbeitseinsatz von Juden
15. Oktober 1941
Beginn der systematischen Deportationen aus Deutschland und Österreich
19. Oktober 1941
Judendeportation aus Frankfurt (1)
November
11. November 1941
Judendeportation aus Frankfurt (2)
21. November 1941
Judendeportation aus Frankfurt (3)
25. November 1941
Einziehung des Vermögens ausgewanderter und deportierter deutscher Juden
Dezember
10. Dezember 1941
Ankündigung des Einsatzes von „sowjetrussischen“ Kriegsgefangenen und Zivilarbeitern
11. Dezember 1941
Kriegserklärung an die USA
1942
 
Januar
20. Januar 1942
Wannsee-Konferenz über die „Endlösung der Judenfrage“
30. Januar 1942
Zweiter „Judenvertrag“
März
21. März 1942
Fritz Sauckel Generalbevollmächtigter für den Arbeitseinsatz
April
06. April 1942
Einsetzung der Gauleiter zu „Bevollmächtigten für den Arbeitseinsatz“
11. April 1942
Anordnung über den Kriegseinsatz der Jugend
15. April 1942
Einziehung des Vermögens so genannter Reichsfeinde
Mai
07. Mai 1942
Alleinige Zuständigkeit des „Generalbevollmächtigten für den Arbeitseinsatz“ Sauckel für den Arbeit
08. Mai 1942
Judendeportation aus Frankfurt (4)
09. Mai 1942
Anerkennung der Frankfurter Städelschule als staatliche Kunsthochschule
24. Mai 1942
Judendeportation aus Frankfurt (5)
Juni
11. Juni 1942
Judendeportation aus Frankfurt (6)
22. Juni 1942
Verhaftung des Sozialdemokraten Albrecht Ege
30. Juni 1942
Schließung aller jüdischen Schulen
August
18. August 1942
Judendeportation aus Frankfurt (7)
31. August 1942
Zerschlagung der „Roten Kapelle“
September
01. September 1942
Judendeportation aus Frankfurt (8)
15. September 1942
Judendeportation aus Frankfurt (9)
24. September 1942
Judendeportation aus Frankfurt (10)
1943
 
Februar
02. Februar 1943
Kapitulation der deutschen Truppen in Stalingrad
11. Februar 1943
Einberufung von Luftwaffenhelfern
18. Februar 1943
Verhaftung der Geschwister Scholl
März
09. März 1943
Deportation von etwa 100 Sinti und Roma von Frankfurt nach Auschwitz-Birkenau
11. März 1943 bis 25. Oktober 1944
Judendeportationen aus Frankfurt (kleinere)
April
06. April 1943
Dritter „Judenvertrag“
11. April 1943
Nachtangriff mit 15–20 Bombern auf Frankfurt am Main
Mai
01. Mai 1943
„Verordnung über das Arbeitsbuch für ausländische Arbeitskräfte“
Juli
01. Juli 1943
Unterstellung der Juden unter Polizeirecht
Oktober
04. Oktober 1943 bis 05. Oktober 1943
Erste massive Luftangriffe amerikanischer und britischer Verbände auf Frankfurt
04. Oktober 1943
Nachtangriff mit 400-500 Bombern auf Frankfurt am Main
Dezember
20. Dezember 1943
Nachtangriff mit 260 Bombern auf Frankfurt am Main
28. Dezember 1943
Formale Gleichstellung von ukrainischen Ostarbeitern mit deutschen Arbeitskräften
31. Dezember 1943
„Tempo, Tempo, Tempo - Leistung, Leistung, Leistung!“
1944
 
Februar
08. Februar 1944
Tagesangriff mit 250 Bombern auf Frankfurt am Main
März
18. März 1944
Nachtangriff mit über 1.000 Bombern auf Frankfurt am Main
22. März 1944
Nachtangriff mit 1.000 Bombern auf Frankfurt am Main
Juni
06. Juni 1944
Landung der Alliierten in der Normandie
09. Juni 1944
Hinrichtung von Johanna Kirchner
Juli
20. Juli 1944
Erfolgloser Staatsstreich gegen Hitler
August
01. August 1944 bis 01. Dezember 1944
KZ Außenlager Walldorf (Flughafen)
01. August 1944 bis 12. März 1945
KZ-Außenlager „Katzbach“ in den Adlerwerken
22. August 1944
Verhaftung ehemaliger Politiker der demokratischen Parteien bei der „Aktion Gitter“
September
12. September 1944
Nachtangriff mit über 500 Bombern auf Frankfurt am Main
25. September 1944
Einberufung des Volkssturms
November
14. November 1944
Großkundgebung der NSDAP in Frankfurt am Main
1945
 
Februar
14. Februar 1945
Judendeportation aus Frankfurt (letzte große)
März
13. März 1945
Tod von Johanna Tesch im KZ Ravensbrück
26. März 1945 bis 28. März 1945
Kriegsende in Frankfurt
30. März 1945
Wilhelm Hollbach amtierender Bürgermeister Frankfurts
April
01. April 1945
Erster jüdischer Gottesdienst in Frankfurt nach der Befreiung
Mai
07. Mai 1945 bis 09. Mai 1945
Kapitulation der Wehrmacht
15. Mai 1945
Beginn regelmäßiger Sabbatgottesdienste in Frankfurt im Betsaal Baumweg 5–7
Juli
04. Juli 1945
Kurt Blaum Oberbürgermeister Frankfurts
September
05. September 1945
„Bürgerrat“ als erste Volksvertretung eingesetzt
12. September 1945
Wiedereinweihung der Westend-Synagoge
1946
 
März
20. März 1946
Gedenkfeier für die zerstörten Frankfurter Synagogen
Mai
15. Mai 1946
Einweihung des ersten Frankfurter Denkmals für die Opfer der NS-Judenverfolgung
19. Mai 1946
Vorstandswahl des „Komitees der befreiten Juden in Frankfurt am Main“
26. Mai 1946
Erste Wahlen zur Frankfurter Stadtverordnetenversammlung
August
01. August 1946
Walter Kolb Oberbürgermeister Frankfurts
1947
 
Januar
19. Januar 1947
Erster ordentlicher Vorstand der Jüdischen Gemeinde Frankfurt
Dezember
13. Dezember 1947
Neuaufstellung des Heinrich-Heine-Denkmals
1948
 
Mai
18. Mai 1948
Paulskirchenfeier 1948
1949
 
März
10. März 1949
Anerkennung der Jüdischen Gemeinde Frankfurt als Körperschaft des öffentlichen Rechts
10. März 1949
Einweihung der renovierten Synagoge Baumweg 5–7 in Frankfurt
April
24. April 1949
Wahl des gemeinsamen Vorstands von Jüdischer Gemeinde und „Komitee der befreiten Juden in Frankfurt“
1950
 
Februar
28. Februar 1950
Neuerrichtung des Friedrich-Ebert-Denkmals in Frankfurt am Main
September
06. September 1950
Einweihung der renovierten Westend-Synagoge
1954
 
Mai
24. Mai 1954
Vergleich der Jüdischen Gemeinde mit der JRSO
1956
 
Oktober
04. Oktober 1956
Vergleich der Jüdischen Gemeinde mit der Stadt Frankfurt
1959
 
Mai
10. Mai 1959
Einweihung des Ehrenmals für die jüdischen NS-Opfer auf dem Friedhof Eckenheimer Landstraße
1963
 
Dezember
20. Dezember 1963 bis 20. August 1965
Erster Frankfurter Auschwitz-Prozess
1964
 
Oktober
24. Oktober 1964
Enthüllung des Mahnmals für die Opfer der Konzentrationslager an der Frankfurter Paulskirche
1987
 
August
28. August 1987
Börneplatz-Konflikt
1988
 
November
03. November 1988
Einweihung der Gedenkplakette an die Bockenheimer Synagoge in Frankfurt am Main
1996
 
Juni
16. Juni 1996
Einweihung der Gedenkstätte Neuer Börneplatz in Frankfurt am Main
2002
 
Mai
10. Mai 2002
Einweihung der Gedenkplakette an die Bücherverbrennung in Frankfurt am Main
2003
 
September
10. September 2003
Einweihung des Adorno-Denkmals


 
 
  Betreiber
Stadt Frankfurt am Main Institut für Stadtgeschichte
Münzgasse 9
60311 Frankfurt am Main
im Auftrag des Dezernats für Kultur und Freizeit