Krebs, Friedrich

(1894-1961), 1923 Assessor am Frankfurter Amts- und Landgericht, 1924 Ortsgruppenleiter einer Ersatzorganisation der verbotenen NSDAP, 1928 Landgerichtsrat am Oberlandesgericht Frankfurt am Main, 1929 Eintritt in die NSDAP, Gründer und Leiter der Ortsgruppe des Kampfbundes für Deutsche Kultur, 1933-1945 Oberbürgermeister in Frankfurt am Main, bis 1937 Kreisleiter der NSDAP, März 1945 Flucht und Verhaftung, bis 1948 Internierung, 1947 als „minderbelastet“ eingestuft, bis 1952 Stadtverordneter der Deutschen Partei, 1953 Zulassung als Rechtsanwalt.


 

Verwandte Beiträge

Das Elsass-Lothringen-Institut


Das Ende der Stadtverordnetenversammlung


Das Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main


Das „Frankfurter Hilfswerk des Oberbürgermeisters“ oder: Für die [...]


Das „Institut zur Erforschung der Judenfrage“


Der braune Magistrat – ein Überblick


Der braune Magistrat: August Robert Lingnau


Der braune Magistrat: die Ratsherren


Der braune Magistrat: Rudolf Keller


Der Dirigent Hans Wilhelm (William) Steinberg


Der Gauleiter Jakob Sprenger


Der neue Generalintendant und sein Chefdramaturg


Der „Brunnen des deutschen Handwerks“ – Wahrzeichen des nationalsozialistischen [...]


Deutsche Bau- und Siedlungsausstellung und Reichssiedlungshof


Die Befreiung Frankfurts durch die Amerikaner


Die Einrichtung des Frankfurter Modeamtes


Die Entfernung des Friedrich-Ebert-Denkmals


Die Entfernung des Heinrich-Heine-Denkmals


Die Ernennung Frankfurts zur „Stadt des deutschen Handwerks“


Die Frankfurter Messe in der NS-Zeit


Die Gleichschaltung der Frankfurter Museums-Gesellschaft


Die Musikbibliothek Paul Hirsch und der Versuch ihrer Beschlagnahmung


Die Neuerrichtung des Friedrich-Ebert-Denkmals 1950


Die Publikation „Dokumente zur Geschichte der Frankfurter Juden 1933-1945“


Die Spuren enden in Auschwitz: Magda Spiegel


Die „Gleichschaltung“ der Städelschule


Die „Gleichschaltung“ des Magistrats


Die „Machtergreifung“ an Oper und Schauspiel


Die „Machtergreifung“ im Römer


Die „Materialspende“ des Bismarck-Denkmals


Dr. Hoch’s Konservatorium nach 1918 und seine Umwandlung in eine Musikhochschule


Ein unrealisiertes Projekt: Das „Haus des deutschen Handwerks“


Ermordet im Vernichtungslager: Bassist Hans Erl (1882-unbekannt)


Friedrich Krebs (1894-1961): NS-Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt am Main


Konsens im Dissens – Oberbürgermeister und Gauleiter


Max Beckmann


Neue Musik in Frankfurt am Main vor und nach 1933


Parteiüberlieferung der NSDAP im Institut für Stadtgeschichte: Kreisleiter [...]


Pfandleihanstalten als Helfer bei der Ausplünderung von Juden


Politischer Rechtsextremismus nach 1945 (SRP/DRP u. a.)


Von „Stadt der Rothschilds“ zur „Stadt des deutschen Handwerks“ – Die Suche nach [...]


„Altstadtgesundung“


„Bayreuth der deutschen Klassik“? Frankfurt und die Römerberg-Festspiele


„Besuch in Frankfurt am Main – Ein Ufa-Kulturfilm“


„Führerbesuch im Römer“


„Gemeinschaft der werkenden Menschen“ – Die Frankfurter Reichshandwerkertage


„Halt, hier jüdische Badezone!“: Das Licht- und Luftbad Niederrad


„Kindereuthanasie“ 1941-1945

Top