Zeugen Jehovas

Zeugen Jehovas im Mineralwasser-LKW auf Missionsfahrt

Lila Winkel, von der SS in den KZs für die Zeugen Jehovas vorgesehenes Zeichen

Deckblatt des „Wachturm“, Zeitschrift der Zeugen Jehovas, vom 15. Juni 1933

Adolf Krämer, Zeuge Jehovas

Formular der SS für Zeugen Jehovas im KZ: mit der Unterschrift gaben sie ihren Glauben auf um entlassen zu werden.

Artikel aus der „Frankfurter Zeitung“ vom 13.4.1937

Seit dem 5. September 2005 erinnert vor dem Haus Rohrbachstraße 58 eine von dem Bildhauer Clemens M. Strugalla geschaffene Gedenkstele an den Bäcker Martin Bertram sowie weitere verfolgte Zeugen Jehovas aus Frankfurt am Main. Text im oberen Teil: „Im Haus Rohrbachstraße 58 lebte und arbeitete der Bäcker Martin Bertram, ein Zeuge Jehovas.“ Text im unteren Teil: „Trotz Drohungen der Nationalsozialisten im Jahr 1933 versorgte er, seinem Gewissen folgend, weiterhin auch Juden mit Brot. Dafür erlitt er Geschäftsaufgabe, Gefängnis und 8 Jahre Haft im KZ Buchenwald. In Frankfurt wurden zwischen 1933 und 1945 mehr als 150 Zeugen Jehovas wegen ihres Widerstandes aus dem Glauben verfolgt, 15 von ihnen verloren dabei das Leben.“

1874 in den USA gegründet, Ablehnung der kirchlichen Glaubenslehre als „unbiblisch“, weltweite Mission, 1933 etwa 25.000 Mitglieder in Deutschland, 24. Juni 1933 Verbot in Preußen, 1998 166.000 Mitglieder in Deutschland


Zu aktuellem Plan
 

Verwandte Beiträge

Die Bäckerei Martin Bertram in der Rohrbachstraße 58


Die Verfolgung der Zeugen Jehovas


Jehovas Zeugen in Frankfurt

Top