KPD

Flugblatt der KPD zur Landtagswahl 1946

Kommunistische Partei Deutschlands,

1919 Gründung, Strukturelle Angleichung an die KPdSU, Befürworterin der „Räterepublik“, Reichstagswahlen 1924 12,6 %, in Frankfurt 11,4 % der gültigen Stimmen, Reichstagswahlen 1932 16,9 %, in Frankfurt 18 % der gültigen Stimmen, 1932 360.000 Mitglieder, nach dem Reichstagsbrand Verhaftungswelle, Überführung der Partei in die „Illegalität“, Antifaschistischer Widerstand, 1945 Neugründung, 1946 in der sowjetischen Besatzungszone Vereinigung mit der SPD zur SED, 1953 Verbot in der Bundesrepublik


 

Verwandte Beiträge

1. Mai 1933: der Zug zum Ostpark


1. Mai 1933: Frankfurt flaggt


Bundestagswahlen 1949 und 1953


Die CDU nach 1945


Die KPD nach 1945


Die Ökonomie des Widerstands


Die SPD nach 1945


Die Widerstandsorganisation der KPD


Die Wiederzulassung der Parteien nach 1945


Die „Gleichschaltung“ des Magistrats


Die „Machtergreifung“ im Römer


Jüdischer Antifaschist und Kommunist: Peter Gingold (1916-2006)


Kommunalwahlen 1946-1952


Landtagswahlen 1946 und 1950


Treffpunkte des Widerstands


ZdA-Jugendliche im Widerstand


„Sozialfaschisten“ und „Moskau-Lakaien“

Top