Erbgesundheitsgesetz

Bald nach der Übernahme der Macht begannen die Nationalsozialisten mit der „rassehygienischen Erneuerung des deutschen Volkes“. Um die „Gebärleistungen“ der deutschen Frau zu erhöhen, forderte Reichsinnenminister Wilhelm Frick, die Soziallast für die „Minderwertigen und Asozialen“ zu vermindern. Am 14. Juli 1933 wurde das Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses erlassen, das die Zwangssterilisation so genannter Erbkranker ermöglichte und die „Rassenmischung“ verbot. Ab 1935 war der Schwangerschaftsabbruch aus eugenischen Gesichtspunkten legalisiert.


 

Verwandte Beiträge

Opfer der Zwangssterilisationen

Top