Seite ausdrucken  
 
 

 
 

Stahl, Heinrich

(1908-1945), Arbeiter des Reichsbahnausbesserungswerks in Nied, vor 1933 Mitglied des Reichsbanners „Schwarz-Rot-Gold“, vom Volksgerichtshof wegen „Wehrkraftzersetzung“ verurteilt, nach Einspruch der örtlichen NSDAP-Vertreter wurde in einer von Freisler geführten zweiten Verhandlung eine Gefängnisstrafe in die Todesstrafe umgewandelt, im KZ Oranienburg hingerichtet, nach Heinrich Stahl ist eine Straße im Stadtteil Nied benannt


 


 
 
  Betreiber
Stadt Frankfurt am Main Institut für Stadtgeschichte
Münzgasse 9
60311 Frankfurt am Main
im Auftrag des Dezernats für Kultur und Freizeit